Renovierung

des Küsterhauses – der aktuelle Stand

Richtfest am Nikolaustag 2018

Ein weiterer wichtiger Meilenstein bei der Renovierung des alten Küsterhauses in St. Vit ist erreicht. Am Donnerstagnachmittag feierte der Trägerverein „Dorf aktiv e.V.“ zusammen mit rund 70 Gästen Richtfest. Mitte April dieses Jahres stand man schon einmal mit zahlreichen Ehrengästen vor dem ältesten Wohnhaus im Dorf zum symbolischen ersten Spatenstich. Das man knapp acht Monate später schon fast das Dach wieder dicht hat, damit hatte niemand so wirklich gerechnet. Der erste Vorsitzende Ludger Vollenkemper brachte es auf den Punkt. „Wir haben einfach tolle Handwerker, die hier Großes leisten“, lobte er die Zimmerleute der Firma Burg & Monjau sowie die Maurer der Firma Mestekemper, die das gute Wetter genutzt haben, um möglichst zügig den Bau wieder dicht zu bekommen.

Weitere Ausführungen unter Aktivitäten und Presseberichte.

Arbeiten im Juni und Juli 2018

Gefache der Süd- und Giebelwand werden entfernt, Ständer und Riegel werden teilweise erneuert, neue Schwellbalken werden eingepasst. Betonsohle wird gegossen, Tapetenreste begutachtet, Scherben gefunden, Kaminfundament abgetragen. Deelenplatten in Küche und Vorrat nummeriert und geborgen, alter Kaminkopf und Kamin abgetragen.

Abstützung der Südseite
Ehemalige Stallungen
Erste Gefache sind entfernt.
Beton für die Sohle wird angeliefert.

 

Streifenfundament wird gegossen.
Blockfundament für die Sohle.
Tapetenreste auf altem Untergrund.
Zugemauerte Durchreiche zur Küche.
Der erste Beton.
Betonieren der Sohle in der Stube.
Deelenplatten im Vorrat.
Kaminfundament in der Küche.
Gefundene Scherben.
Der Schornsteinkopf wird abgetragen.
Mit Hammer und Meißel war nichts zu machen
Das Bauholz (Eiche) wird angeliefert.
Erneuertes Fachwerk an der Südseite.
Balken werden unterschuht.
Abtragung des Kaminfundamentes.
Pfannenstücke wurden als Füllmaterial verwendet.
Ostseite links ist fertig gezimmert.
Guter Blick durch altes und neues Holz.

 

 

Start der Renovierung – Juni 2018 – erste Gefache entfernen

Nachdem uns nun die wesentlichen Genehmigungen vorliegen können wir mit der Renovierung des Küsterhauses beginnen. Viele Balken im unteren Bereich müssen erneuert werden. Dafür ist es erforderlich, dass die umliegenden Gefache (Mauer zwischen den Holzbalken) entfernt werden. Eine schöne Arbeit, die in Eigenleistung erbracht werden kann.

Bergung der Bodenfliesen aus der Küche im Mai 2018

Die Bodenfliesen der Küche wurden für eine spätere Wiederverwendung in mühseliger Arbeit einzeln vom Mörtelbett getrennt, weitestgehend vom Mörtel befreit und sortiert in Kisten eingelagert.

       

Vorbereitende Maßnahmen am 26.04.2018

Die südliche Hausfront muss gesichert werden, um weitere Schäden zu vermeiden.

Symbolischer Spatenstich am 13.04.2018

Weitere Informationen im Presseartikel.

Baustelle einrichten und Bauschild aufstellen am 07.04.2018

Vorbereitung der Renovierung ab Februar 2018

 Für die ersten Gewerke werden Angebote eingeholt und verglichen.

Nach erfolgtem Auszug der afghanischen Familie erfolgt die komplette Räumung des Gebäudes.

Bauantrag im Februar 2018 genehmigt

Bauantrag unterzeichnet

 Am 6. Dezember 2017 hat unser Vorsitzender Ludger Vollenkemper den Bauantrag für die Renovierung des Küsterhauses unterzeichnet.

Nun kommen wir auch baurechtlich der Schaffung eines Dorfgemeinschaftshauses näher.

Finanzierungskonzept erstellt

Die Kosten der Renovierungsarbeiten belaufen sich auf ca. 500.000,– Euro. Zur Deckung dieser Summe hat der Vorstand ein Finanzierungskonzept entwickelt. In der Umsetzung dieses Konzeptes wurden bereits eine Reihe von Vorgesprächen mit Stiftungen und öffentlichen Mittelgebern geführt. Auch wurden schon die ersten Anträge an potenzielle Mittelgeber auf den Weg gebracht.

Daneben ist ein nicht unerheblicher Teil als Eigenmittel durch uns aufzubringen. Neben den Mitgliedsbeiträgen und ersten Spenden haben wir schon einige Mittel aus der Durchführung des Radlertreffs am 1. Mai und einem open-Air-Konzert generiert. Darüberhinaus gilt es nun, weitere Spenden für das Küsterhaus zu erhalten.

Über die Möglichkeit der steuerbegünstigen Spendenzahlung informieren wir auf unserer Homepage unter: SPENDEN.


Küsterhaus auf Dorf aktiv e.V. übertragen – 20.07.2016

Es ist vollbracht! „Dorf aktiv e.V.“ ist nun offizieller Besitzer des Küsterhaus in St. Vit. Am 20.07.2016 fand beim Notar Heinrich Koch die offizielle Urkundenunterzeichnung des Erbbaurechtsvertrages statt. Für die Kirchengemeinde waren Pfarrdechant Reinhard Edeler, Ursula Rascher und Hermann Josef Budde dabei, für den Verein unterzeichneten Ludger Vollenkemper und Heinrich Splietker. Damit ist „Dorf aktiv e.V.“ nunmehr für 49 Jahre Erbbauberechtigter des denkmalgeschützten Küsterhauses und der angrenzenden Schafwiese. Ziemlich genau ein Jahr hat es gedauert, bis dieser Vertrag so aufgesetzt war, dass alle Beteiligten sowie auch das Erzbistum Paderborn einverstanden waren.

DSC_0408Der Erbbaurechtsvertrag öffnet uns nun die Türen für das große Restaurierungsvorhaben. „Unsere Hausaufgaben haben wir gemacht, viele Gespräche geführt und uns erste Stiftungsanträge angesehen, jetzt müssen wir nur noch zur Tat schreiten“, erklärt Ludger Vollenkemper, der sich als Vorsitzender freut, dass es nun, wo der Vertrag unterzeichnet ist, endlich los gehen kann. Sobald die ersten Gelder genehmigt sind, soll auch aktiv begonnen werden. Das wird aber sicherlich Frühjahr 2017 werden.

Bis zum Baustart soll auch der Mietvertrag mit der Stadt für die Flüchtlingsfamilie aus Afghanistan verlängert werden. Die junge Familie fühlt sich sehr wohl dort und ist bei allen Aktionen die im Küstergarten stattfinden, immer sofort hilfsbereit und mit großem Interesse dabei.


Planung der Renovierung des Küsterhauses – 2015/2016

Aufnahme der Gespräche mit der Denkmalbehörde. Beauftragung des Hausforschers Laurenz Sandmann, Warendorf mit der bauhistorischen Untersuchung des Küsterhauses und Erstellung einer Expertise.

Gleichzeitig erfolgt die Konkretisierung der späteren Raumnutzung, die Erstellung der Bauzeichnungen und eine erste Kalkulation der Gesamtkosten.